Keystone Co., Longacre Building, NYC, Brown Brs., Postcard

weiter   zurück


OFFENBARUNG!

CHAPLIN AT KEYSTONE


Coming down a railroad track toward

the camera with the walk that is now known all over

the world, with the same type of shoes,

moustache, derby, etc.“ So ist Chaplin zu sehen

in der Testaufnahme, die er für Keystone

gemacht hat, bevor er seinen ersten Filmvertrag unterzeichnet.



               Fritz Hirzel, Wie der Tramp entstand,

               Filmhaus Nürnberg, 8. Dezember 2013, Flyer


„A test shot taken fourteen years ago at the old Keystone

studios shows the comedian who was afterwards

to become world famous, Charles Chaplin, coming down

a railroad track toward the camera with the walk

that is now known all over the world, with the same type

of shoes, moustache, derby, etc.“

      Paul Thompson, Motion Picture News, January 28, 1927.

      Der Filmkritiker beschreibt einen Kompilationsfilm,

der gerade im Hippodrome, New York und in B. F. Keith‘s

Orpheum, Brooklyn gezeigt wird – Ye Movies in Ye

Olden Days, realisiert von J. A. LeRoy.

      Das ist weit entfernt von dem, wie Chaplin selbst

die Entstehung des Tramps beschreibt  – ein Fall von Amnesia?

Die Figur des Tramps existiert bereits, bevor er sie

in Los Angeles bei Mack Sennett in die Keystone Comedies eingebracht hat.

      Sie ist in der Testaufnahme zu sehen, die er in New York

gemacht hat. Und davor bereits, als er in einem Sketch

von Fred Karno in den USA auf Tournee ist, auf der Bühne.

      Chaplins Schatten. Der Tramp. Am 7. Februar 1914

kommt er das erste Mal in die Kinos. Kid Auto Races at Venice,

Cal. heisst der Film. Es ist alles schon da, von der

ersten Sekunde an. Ein kompletter Darsteller tritt vor die Kamera.

      Unterschrieben hat Chaplin seinen Vertrag bei der Muttergesellschaft der Keystone Company, und die befindet sich

in dem zwölfgeschossigen Longacre Building, East Side

of Broadway North from 42nd Street, New York City, zu sehen

auf der undatierten farbigen Postkarte oben rechts,

      Chaplin at Keystone, das ist eine Offenbarung. Kaum

je hat die Nachwelt diese Filme bisher vor dem

Hintergrund der Theaterauftritte betrachtet, die Chaplin in den

USA zuvor bereits populär gemacht haben. Vor

allem vom Betrunkenen, seiner Paraderolle, und deren Gusto

sind in den Filmen mannigfach Spuren zu erkennen.

Der angewidert aus seiner Wäsche stierende Betrunkene

ist im Kino erst recht für Lachwellen gut.

      Diese frühen Filme erscheinen ihrer sozialen Härte

wegen heute besonders aktuell und bedürfen erst recht der Wiederentdeckung.

      Seine Aktualität hat Chaplin, was nicht zu erwarten

gewesen war, ausgerechnet in den verpönten Slapstick Comedies

seiner Frühzeit mit ihrem vulgären, anarchischen, brutalen

Umgang, der ein sarkastischer Kommentar zu Schranken und Gepflogenheiten einer zerrissenen Gesellschaft ist.

      Was vor hundert Jahren gedrehte Slapstick Comedies

mit unserer Welt der Casting und Reality Shows

zu tun haben? Einiges. Die Themen –  Alkohol, Sex, Geld, Aufmerksamkeit, Beziehungstroubles, Untreue,

Eifersucht – sind die gleichen wie heute. Sauftour mit

Fatty? Hier lang.

      Wie der Tramp in Branchenblättern und Tageszeitungen

ankommt? Wählen Sie unter Movies einen Filmtitel

von Keystone und klicken durch Zeitungsausschnitte zu dem

1914 von Chaplin gedrehten Film!

      Die Anzeigen, Zeitungsartikel sowie Fotos der Branchenpresse

von zeitgenössischen Filmtheatern sind hier erstmals

veröffentlicht. In der Summe der Dokumente aufersteht auf den

Spuren des Tramps im inneren Auge des Betrachters

ein Bild der verschwundenen Welt des Kinos.



ANGETRETEN


Making a Living

Der erste Film, den Chaplin dreht, als er 1914

seinen Vertrag bei Mack Sennett in der Keystone Company antritt, ist Making a Living. Und

die Figur des Tramps ist da noch nirgendwo zu sehen.  Mehr.

                  Clippings


TRAMP


Mabel‘s Strange Predicament

Gedreht wird Mabel‘s Strange Predicament, ein Durcheinander im Hotel, bei welchem Henry Lehrman

die Regie nicht nur mit Mack Sennett, sondern

ebenso mit Mabel Normand zu teilen scheint.  Mehr.

                  Clippings


KINOPREMIERE


Kid Auto Races at Venice, Cal.

Der Tramp hat aber nicht in Mabel‘s Strange

Predicament Kinopremiere. Während der Dreharbeiten

zu dem Film entsteht Kid Auto Races at Venice,

ein vollkommen improvisierter Streifen. Mehr.

                     Clippings


BUHLEN


Between Showers

Letzter Film unter Henry Lehrmans Regie, einziger

mit Ford Sterling, für den Chaplin geholt worden

ist. Es hat geschüttet. Sterling und Chaplin buhlen drum, Emma Clifton über eine Pfütze hinweg zu helfen. Mehr.

                  Clippings


VERALBERT


A Film Johnnie

Was hier ganz prächtig auf den Arm genommen

wird, ist nichts weniger als das Filmbusiness

selbst. Charlie bewundert im Kino das „Keystone

Girl“ und schafft es in das Studio hineinzukommen. Mehr.

                  Clippings


GESCHÄKER


Tango Tangles

Ein Bravourstück, das am erhellendsten ist

im intimen Detail. Mack Sennett inszeniert. Er dreht

in der Venice Dance Hall am Abbott Kinney Pier.

Das komplette Staraufgebot nimmt er mit. Mehr.

                  Clippings


SAUFEN


His Favourite Pastime

Sie heisst Peggy Pearce, ist achtzehn und

Chaplins erste Liebe in Hollywood. Es ist ihr einziger gemeinsamer Film. Sein Lieblingszeitvertreib?

Erst das Trinken, dann einer Frau nachlaufen. Mehr.

                  Clippings


LIEBESWAHN


Cruel, Cruel Love

Sie schäkern. Er sitzt am Boden, ihr zu Füssen.

Ein wohlhabender glücklicher Gentleman.

Bis die Geliebte ihn mit dem Dienstmädchen erwischt

zu haben glaubt und Schluss macht. Mehr.

                  Clippings


FLIRT


The Star Boarder

Charlie, Gast in einer Pension, flirtet mit des

Inhabers Gattin. Spaziergang, Geschäker

am Waldrand, Liebelei. Taucht der Pensionsbesitzer

auf, der eifersüchtig den beiden nachspürt. Mehr.

                  Clippings


ALLE GEHEN BADEN


Twenty Minutes of Love

Liebeshändel im Park. Es kommt zu einer Rangelei

am nahen Teich, ein Polizist mischt sich ein.

Alle gehen baden, nur Charlie und das Mädchen

nicht, mit dem er sich am Schluss davonmacht. Mehr.

                  Clippings


PREMIER OF GREENLAND


Caught in a Cabaret

Was Chaplin in seinem Aufbegehren zustatten kam,

war bereits der Rückhalt seiner Popularität. Und dieser hatte Chaplin es zu verdanken, wenn er nach dem Krach mit Mabel Normand durchsetzte, selbst Regie zu führen. Mehr.

                  Clippings


REGISSEUR


Caught in the Rain

Insgesamt unterschieden sich, das wurde sehr

bald deutlich, vorerst auch die Filme des

zum Regisseur avancierten Chaplin nicht sonderlich

von dem, was sonst bei Keystone als üblich galt. Mehr.

                  Clippings


FRAU


A Busy Day

Chaplins erste Frauenrolle, im Kino mit dem Dokumentarfilm The Morning Papers zu sehen. Chaplin,

die eifersüchtige Ehefrau. Mack Swain, ihr Mann.

Alice Howell, dessen Flirt. Ein verrücktes Puzzle. Mehr.

                  Clippings


VERHEIRATET


Mabel‘s Married Life

Im Eröffnungsbild zu Mabel‘s Married Life sitzen

Charlie und Mabel, sie sind miteinander verheiratet, auf einer Parkbank, Charlie sucht sein Bein einzuhängen

wie Harpo später, der Lockenkopf der Marx Brothers. Mehr.

                  Clippings


ANÄSTHESIERT


Laughing Gas

Arzthelfer Charlie macht sich an ein Mädchen

ran, das Bein gleich auf ihrem Schoss – wie Harpo

Marx später. Entschlossener Eroberer.

Mundbehandlung entgleitet auf tiefgestellten Praxisstuhl. Mehr.

                  Clippings


NICKELODEON


The Property Man

Ungemein rüppelhaft. Ungemein zählebig. Ein

Renner des Nickelodeon. Noch in den 1970ern sind

Szenen daraus im Hauptbahnhof Zürich

per Münzeinwurf im Gucklochautomaten zu besichtigen. Mehr.

                  Clippings


LIEBE


The Face on the Barroom Floor

Erst Jahre, nachdem er produziert worden war,

entdeckt ihn Deutschland. „Der Film“ – er heisst Alkohol und Liebe –„zieht seine Wirkung (mit) aus der

Rohheit seiner Beschauer“, schreibt Bertolt Brecht 1921. Mehr.

                  Clippings


FRAUENROLLE


The Masquerader

Ende August erschien The Masquerader,

die zweite Burleske, die Chaplin im Filmstudio

ansiedelte, das zweite Mal auch, dass

er eine Frauenrolle spielte. Mehr.

                  Clippings


SAUFTOUR


The Rounders

Chaplin mit Arbuckle auf einer Sauftour. Noch

einmal eine Änderung im Kostüm. Beide,

also auch Chaplin, im Frack und mit Zylinderhut. Alles

endet im Wasser, nicht etwa bloss im geistlichen. Mehr.

                  Clippings


VERWICKLUNG


Those Love Pangs

Strassenecke, Charlie macht sich an ein wartendes

Mädchen heran, spielt mit der Taschenuhr rum,

merkt nicht, dass ihr Freund dazukommt, sieht Irrtum

ein, zieht ab, einer Mauer entlang. Mehr.

                  Clippings


KNETEN


Dough and Dynamite

Oben im Café die feine Gesellschaft, die sich an

weiss gedeckten Tischchen bedienen lässt; unten in der

Backstube die, die kneten und schuften sollen,

die Bäckereiarbeiter. Mehr.

                  Clippings


ÜBEREINKUNFT


His Trysting Places

Dann, mit einem Mal, als hätte er mit

den Zuschauern im Kino diese Übereinkunft längst

getroffen, haut Charlie ihm den noch vollen

Teller mitten ins Gesicht. Mehr.

                  Clippings


ÜBER KREUZ


Getting Acquainted

Charlie und Mabel, ihren Ehepartnern entflohen,

flirten auf einer Parkbank miteinander. Der im

Westlake Park in einem Tag gedrehte Einakter hält

nichts von Ziegelsteinwerfen und finalem Bad. Mehr.

                  Clippings


ABENDFÜLLEND


Tillie‘s Punctured Romance

Unterdessen hatte Sennett bei Kessel und

Baumann, den New Yorker Partnern,

ein Prestigeunternehmen durchgesetzt, den

ausgewachsene Komödienspielfilm. Mehr.

                  Clippings


BERLIN


Einfuhrverbot für „Chalot“

Chaplins Keystone-Filme laufen im Ersten Weltkrieg

in Frankreich und in der Schweiz, nicht aber in Deutschland. In Berlin gelingt es Otto Schmidt nicht

an „Charlot“ – er schreibt „Chalot“ – heranzukommen. Mehr.



Chaplin At Karno´s, NYC

Chaplin At Karno´s, USA/Canada


Zu Chaplins späteren Filmen finden Sie tausende Bilder

und Texte unter Exhibition.


weiter   zurück

 

Chaplin in Kid Auto Races at Venice, Cal., Los Angeles 1914